Jahreshauptversammlung der Kreisfeuerwehr

Vor einer großen Mitgliederzahl aus allen Feuerwehren des Kreises konnte Kreisbrandmeister Torsten Hensel am Samstag die diesjährige Jahreshauptversammlung der Kreisfeuerwehr Lüneburg eröffnen. Er dankte dem Ausrichter, dem 3. Zug der Feuerwehr Bleckede, für die hervorragende Vorbereitung.
Tief bewegt musste er vom plötzlichen Tod des Kreisfeuerwehrarztes Folkert Grothusmann berichten, der am Mittwoch mit nur 50 Jahren verstorben war. Nach der Begrüßung der zahlreichen Gäste aus Politik, Verwaltung, weiteren Hilfsorganisationen und benachbarten Feuerwehren stellte er in seinem Bericht eine weiter gestiegene Einsatzzahl vor. Waren es 2016 1.725 Einsätze, so wurden die Feuerwehren 2017 zu 2.186 Einsätzen alarmiert. Die Zahl der Brandeinsätze war gegenüber dem Vergleichsjahr um 14% geringer. Die Brandschadensumme beträgt 6.381.200 Euro, dem gegenüber stehen durch die Einsätze der Feuerwehr erhaltene Werte von 36.550.000 Euro. (das ist fast das 6-fache). Schuld an den gestiegenen Einsätzen sind hauptsächlich die gestiegenen technischen Einsätze, die Mehrzahl davon Unwettereinsätze. Daran werden sich die Feuerwehren aufgrund des Klimawandels vermutlich gewöhnen müssen. Bewährt haben sich bei diesen Schadensereignissen die örtlichen Einsatzleitungen, die der Feuerwehreinsatz- und Rettungswache damit viel Arbeit abgenommen haben.
Auch haben die Städte und Gemeinden wieder in die Sicherheit der Bürger investiert und neue schlagkräftige Einsatzfahrzeuge für die Feuerwehren beschafft. Neue moderne Feuerwehrhäuser wurden in Artlenburg und Hohnstorf errichtet und in Bleckede das vorhandene Gebäude um einen Anbau erweitert. In die Ausbildung wurde auch im vergangenen Jahr wieder viel investiert: 1132 Feuerwehrleute wurden in 59 Lehrgängen und Fortbildungen an der FTZ aus- und fortgebildet. Mittlerweile findet aufgrund der massiven Lehrgangsengpässe an der NABK auch der technische Hilfeleistungslehrgang an der FTZ statt. Durch das großzügige Sponsoring der Firmen Kruse Sicherheitstechnik, Esser Novar Brandmeldesysteme, Körner Stahlbau und Heidenreich konnte eine komplette mobile Brandmeldeanlage für die Ausbildung in Betrieb genommen werden. Hiermit kann jetzt realitätsnah die Funktion der Brandmeldeanlage insbesondere aber die Bedienung der gesamten Feuerwehrperipherie an der Anlage geübt werden.
Weiter verringert hat sich die Mitgliederzahl in der Jugendfeuerwehr. 841 Jugendliche werden dort für die künftigen Aufgaben in der Feuerwehr ausgebildet. Viele haben als Austrittsgrund die „Schul- und Berufsausbildung“ angegeben, andere gaben die Austrittsgründe „keine Lust mehr“ und „stärkere andere Interessen“ an. Die Kreisjugendfeuerwehr versucht diesem Trend entgegen zu steuern. Hensel sprach die anwesenden Bürgermeister der Samtgemeinden mit den Worten an: „Machen auch sie sich Gedanken zu ihrem Nachwuchs. Die Feuerwehr ist eine Pflichtaufgabe der Städte und Gemeinden und wenn es nicht mehr genug Ehrenamtliche gibt, werden der flächendeckende Brandschutz und die Hilfeleistung richtig teuer.“.
Vierzig Kinderfeuerwehren verschönern etwas die Zukunft. 579 Kindern wird hier auf spielerische Art der erste Kontakt zur Feuerwehr vermittelt. 67 Kinder wurden im vergangenen Jahr an die Jugendfeuerwehr überführt. Das ist eine tolle Leistung!
 
Im personellen Bereich der Kreisfeuerwehr gab es folgende Änderungen:

Aus ihren Funktionen verabschiedet wurden:
Stephan Dick – (3 Jahre Kreisausbildungsleiter)
Uwe Rahlfs – (5 Jahre stellv. Bereitschaftsführer KFB II)
Thomas Strauchmann -- (3 Jahre stellv. Kreiskinderfeuerwehrwart)
Sönke Arpe -- (4 Jahre Zugführer Gefahrgutzug)
Henning Banse – (23 Jahre Bereitschaftsführer KFB I)
 
Neu in die folgenden Funktionen übernommen wurden:

Kreisausbildung: Kreisausbildungsleiterin Birgitt Wulf
Technische Einsatzleitung: Stellv. Leiter: Peer Henze
Kreisfeuerwehrbereitschaft 1: Bereitschaftsführer Uwe Rahlfs
Kreisfeuerwehrbereitschaft 1: 2. stellv. Bereitschaftsführer Andreas Pallm
Kreisfeuerwehrbereitschaft 2: Zugführer Gefahrgutzug Philipp Neben
Kreisfeuerwehrbereitschaft 2: 2. Stell. Zugführer Gefahrgutzug Andreas Ahlert
Kreisjugendfeuerwehr: Kreisjugendfeuerwehrwart Stefan Schulz,
stellv. Kreisjugendfeuerwehrwart Gregor Manz
Kreiskinderfeuerwehr: stellv. Kreiskinderfeuerwehrwartin: Bianca Schult
Notfallseelsorge: Koordinator der Notfallseelsorge: Henry Schwier
                          Stellv. Koordinator: Johannes Link
 
Befördert wurden:

OLM Henning Schulz zum HLM
HLM Andreas Paulisch zum BM
HBM Henning Brockhöft zum EHBM
HBM Christian Hüppe zum EHBM
BM Florian Hundhausen zum OBM
BM André Kutzick zum OBM
BM René Niederhoff zum OBM
 
Für ihre besonderen Verdienste in der Feuerwehr wurden folgende Feuerwehrkameradinnen und Kameraden:
HLM Birgitt Wulf, Feuerwehr Kirchgellersen
HLM Holger Pilch, Feuerwehr Reinstorf
mit dem Feuerwehrehrenkreuz des deutschen Feuerwehrverbandes in Silber
HFM Jens Böther – Bürgermeister der Stadt Bleckede
für seinen enormen Einsatz neben den Pflichtaufgaben als Bürgermeister mit der deutschen Feuerwehrehrenmedaille. Mit dem Deutschlandlied und einem gemeinsamen Mittagessen endete die gelungene Veranstaltung.

v.l.n.r: Jens Böther, Birgitt Wulf, Holger Pilch

Blick in das gefüllte „Bleckeder Haus“

 

 Bericht/Bilder: Stellv. Kreispressewart Alfred Schmidt